Entwicklung von digitalen touristischen Angeboten

Best Practices

Digitale Produkte im Aktivtourismus: “Erlebnisradweg Hohenzollern”

Im Rahmen einer interkommunalen Kooperation von dreizehn Kommunen wurde das Projekt „Erlebnisradweg Hohenzollern“ entlang des Hohenzollern-Radweges ins Leben gerufen. In dem Projekt wurde eine Augmented-Reality-App entwickelt, die geschichtliches Wissen anschaulich vermittelt und elf Sehenswürdigkeiten entlang des Themenradwegs virtuell zugänglich macht. Virtuelle und reale Inhalte verschmelzen und machen die Radtour zu einem besonderen Erlebnis. Dafür erhielt das Projekt den 3. Platz beim ADAC-Tourismuspreis Bayern 2018. Federführung: Landkreis Fürth in Kooperation mit dem Tourismusverband Romantisches Franken.

Hier geht's zum Beispiel

Vernetzung digitaler Angebote im Städtetourismus: „Digitales Minden“

Das Projekt „Digitales Minden" der Minden Marketing GmbH (MMG) vernetzt den realen mit dem virtuellen Stadtraum der Weserstadt Minden. Die Minden-APP bietet neben Gastronomie-, Shopping- und Kulturtipps die Möglichkeit auf eigene Faust eine digitale Stadtführung auf Deutschlands erster Beacon Mile zu erleben. Ein Podcast informiert über die Geschichte und Geschichten der Sehenswürdigkeiten. Mit freiem WLAN in der gesamten historischen Innenstadt, QR-Codes im Stadtpflaster und einer Akku-Tankstelle für Smartphones und E-Bikes in der Tourist-Information werden das analoge und digitale Angebot der Stadt geschickt miteinander vernetzt.

Hier geht's zum Beispiel

Gegentrends als Alleinstellungsmerkmal nutzen: “Digital-Detox” im Weinstein-Hotel

Das Weinstadt-Hotel im Remstal bei Stuttgart hat Bereiche eingeführt, in denen die Nutzung von Smartphones und Co. nicht gewünscht ist. Mit den handyfreien Zonen im Frühstückssaal, auf der Sonnenterrasse und im angrenzenden Restaurant haben sie sich so ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen. Auch andere Hotels werben damit, dass sie kein WLAN zur Verfügung stellen oder dass es keinen Handyempfang gibt. Die Digitalisierung von Arbeits- und Freizeiträumen sorgt vor allem bei Zielgruppen, die ohne das Smartphone aufgewachsen sind, für das Bedürfnis, sich im Urlaub von einer ständigen mobilen Erreichbarkeit zu erholen. Nicht jedes Hotel muss digitale Angebote entwickeln. Mit analogen touristischen Angeboten, die dem Gast die Möglichkeit bieten, sich eine digitale Auszeit zu nehmen, können sie sich ebenfalls am Markt positionieren.

Hier geht's zum Beispiel


How-To‘s

Virtual Reality im Tourismus – Erfahrungen von Reiseveranstaltern und Reisebüros

In dem 20-minütigen Video von diginetmedia wird das Thema Virtual Reality (VR) vertieft betrachtet und beleuchtet. Wer sind die tatsächlichen Nutzer von VR? Wie sieht der Markt aus? Welche Potentiale können genutzt werden? Welche Hardware-Lösungen existieren bereits? Welches ist der relevante Content für VR? Diese Fragen werden während eines interaktiven Vortrages beantwortet. Der Zuschauer wird anhand von Statistiken, Beispielen, Live-Demonstrationen und Empfehlungen durch das Thema geführt.

Hier geht's zum Video


Ihre Erfolgsgeschichte fehlt? Wenn Sie Ihre Erfahrungen mit anderen teilen wollen, schicken Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir nehmen Sie gerne mit auf.

Digitalisierung interner Geschäftsprozesse touristischer Unternehmen

Best Practices

Analoge Unterstützung: In Oberbayern beraten eCoaches Tourist-Infos und Betriebe

Im Rahmen der Digitalisierungs-Offensive „Oberbayern – Echt digital“ bildet der Tourismusverband Oberbayern München e.V. (TOM) „eCoaches“ aus, die Betriebe persönlich und verständlich direkt im Unternehmen unterstützen. Nach einer zweisemestrigen Ausbildung sind sie zentrale Ansprechpartner in Sachen Digitalisierung und bieten Hilfestellung und Orientierung vor Ort in den Regionen, für Tourist-Infos und Leistungsträger. Damit sollen digitale Veränderungsprozesse erfolgreich umgesetzt und die Chancen digitaler Innovationen stärker genutzt werden.

Hier geht's zum Beispiel

Digitale Qualifizierung: „#wirfuerdich – Das Trainingsprogramm für die Hamburger Tourismusbranche zum Thema Onlinemarketing und digitaler Wandel“

In Kooperation mit Google Deutschland hat die Hamburg Tourismus GmbH ein kostenfreies Weiterbildungsprogramm für ansässige touristische Betriebe in Hamburg entwickelt, um den Herausforderungen der Digitalisierung aktiv zu begegnen. Die Veranstaltungsreihe soll Anregungen und Inspiration bieten sowie Wege, Lösungen und Tools aufzeigen. Im Mittelpunkt stehen die Vermittlung von Inhalten durch Schulungsblöcke, das Erarbeiten von branchenspezifischen Lösungen durch Seminare sowie direkte Vertiefung durch realitätsnahe Anwendungsbeispiele. Dabei werden die Trainings eng an den Bedürfnissen des Marktes ausgerichtet – gepaart mit bestehenden aktuellen Themenschwerpunkten und der Expertise von Google Deutschland.

Hier geht's zum Beispiel

Digitale Vernetzung: Tourismusnetzwerke von Landesmarketingorganisationen und Landesverbänden

Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH hat 2012 das erste digitale Tourismusnetzwerk im Deutschlandtourismus veröffentlicht. Die Internetseite bündelt alle relevanten Informationen für die touristischen Akteure des Bundeslandes. Inzwischen besitzen auch die Bundesländer Hessen, ThüringenBaden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen-Anhalt eine zentrale Internetplattform für touristische Akteure.

Hier geht's zum Beispiel

Daten und neue Prozesse: Wie Accor eine „augmented hospitality“ schaffen möchte

Die Hotelgruppe möchte Kundendaten sammeln und auswerten, um Services zu entwickeln, die auf die gesamte Customer Journey einzahlen. Der Artikel beschreibt 6 Eckpfeiler des Transformationsprozesses, unterstreicht die Rolle der Mitarbeiter innerhalb des Prozesses und stellt die wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse heraus.

Hier geht's zum Beispiel (kostenlose Anmeldung)


How-To‘s

Digitalisierung interner Geschäftsprozesse – eine Anleitung für einen erfolgreichen Wandel

Zusammen mit Experten aus der Tourismusbranche wurde dieses How-To in dem Workshop „Aspekte von Changemanagement“ des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes entwickelt. In fünf Schritten geben wir Anstöße, Beispiele und Tipps wie Veränderungsprozesse im Bereich der Digitalisierung angegangen und erfolgreich umgesetzt werden können. Eine der wichtigsten Erkenntnisse: Aktive Kommunikation im Vorfeld des Change-Prozesses und eine unterstützende Unternehmenskultur, die durch einen Digital Leader gefördert wird, sind die Voraussetzung für das Gelingen und langfristige Bestehen bei der Digitalisierung interner Geschäftsprozesse.

pdfHier geht's zur Anleitung (Download - 411 KB)

Readiness-Check für Digitalisierung in Ihrem Unternehmen

Dieser Test vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern bietet eine erste Einschätzung zum digitalen Reifegrad von Unternehmen. Anhand von 25 Fragen und allgemeinen Aufgaben wird die Bewertung des Betriebes vorgenommen und die fünf Dimensionen betrachtet, die für eine erfolgreiche Umsetzung des Transformationsprozesses verantwortlich sind: Strategie, Technologie, Produkte und Dienstleistungen, Organisation und Prozesse sowie Mitarbeiter.

Hier geht's zum Test

In fünf Schritten zur Digitalisierung

Dieser Leitfaden der Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation, widmet sich der Frage, wie Digitalisierung in der Praxis gelingt. Anhand eines konkreten Beispiels wird in fünf Schritten zusammengefasst, wie eine mögliche Vorgehensweise aussehen kann, welche Fragen gestellt werden sollten und welche Punkte nicht vergessen werden dürfen. Jedes Kapitel endet mit einer Checkliste, welche die wichtigsten Erkenntnisse zusammenfasst.

Hier geht's zum Leitfaden (externer Download - 2,4 MB)

Automatisierung von Betriebsabläufen

Dieser 10-minütigen Online-Kurs der DEHOGA Akademie, AHGZ und GASTROFIX zeigt wie Prozesse mithilfe intelligenter Kassensysteme effizienter gestaltet werden können und somit Einsparungspotenziale möglich sind.

Hier geht's zum Online-Kurs (kostenlose Anmeldung)

Optimierung der Prozesskette mit digitalen Technologien

Anhand von sechs Praxisbeispielen veranschaulicht Mittelstand-Digital wie sich Betriebsabläufe mit Hilfe von Cloud-Anwendungen, e-Business Standards, Informations- und Planungssystemen, elektronischem Rechnungsversand, digitaler Kommunikation und vernetzten Wertschöpfungsketten optimieren lassen. Neben einem ausführlichen Beispiel pro Technologie finden sich auch Expertentipps und How To's.

Hier geht's zu den How To's


Ihre Erfolgsgeschichte fehlt? Wenn Sie Ihre Erfahrungen mit anderen teilen wollen, schicken Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir nehmen Sie gerne mit auf.

Vermarktung und Vertrieb von Reisezielen und touristischen Angeboten

Best Practices

Digitaler Vertrieb von Tourismusregionen: „Onlinebuchung Ostbayern – eine digitale Vertriebsstrategie“

Der Tourismusverband Ostbayern e.V. hat ein zentrales Online-Buchungssystem mit Schnittstellenfunktion zu regionalen Buchungsplattformen der Orte und Regionen sowie globalen Onlineplattformen implementiert. Die Bayern Reisen und Service GmbH bietet Gastgebern, Veranstaltern und touristischen Organisationen im Namen des Tourismusverbands Ostbayerns e.V. ein provisionsbasiertes Vertriebssystem, indem die Unterkünfte, touristische Zusatzleistungen und Pauschalangebote der Region zentral verwaltet und über verschiedene Onlineportale an den Gast vermittelt werden. Für das digitale Onlinebuchungssystem wurde der Tourismusverband Ostbayern e.V. mehrfach ausgezeichnet.

Hier geht's zum Beispiel

Sprachassistenten in der Hotellerie: „Steigenberger Hotelsuche“

Die Deutsche Hospitality hat digitale Kommunikations- und Buchungsmöglichkeiten entwickelt. Sie ist die erste deutsche Hotelkette mit einem eigenen Skill für den Voice Service "Alexa". Über den cloudbasierten Sprachassistenten, der mittels der Amazon Echo Geräte genutzt wird, können Gäste Hotels suchen. "Alexa" stellt dem Nutzer gezielt Fragen zu dessen Präferenzen und unterbreitet anschließend individuelle Hotelempfehlungen. Für Wellnesswochenenden, Städtetrips oder Strandurlaube schlägt "Alexa" geeignete Destinationen vor und stellt dem Anwender auf Wunsch per E-Mail entsprechende Links zu den Buchungsseiten der jeweiligen Hotels zur Verfügung.

Hier geht's zum Beispiel

360 Grand Videos in Destinationen: Panorama Tour Fränkisches Seenland

Der Tourismusverband Fränkisches Seenland hat die schönsten Plätze des fränkischen Seenlandes über 360 Grad Luft-Panoramen aufgezeichnet und die Motive zu einer Panorama-Tour verknüpft. Der virtuelle Gästeführer hat durch seine Bildwirkung und seine interaktive Ausstattung eine hohe Attraktivität für Gäste, Unternehmen und Bürger. Über die in den Panoramen integrierten Schnittstellen erhalten die Nutzer tourismusrelevante Informationen (Videos, Links zu Webseiten u.v.m.). Über die Einbindung kommerzieller Schnittstellen, z. B. für Gastronomie/Hotellerie können die Investitionskosten refinanziert werden. Der Hyperlink wird allen regionalen Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt und erreicht dadurch hohe Skalierung und Zugriffszahlen.

Hier geht's zum Beispiel

Digitales Tourismusmarketing für Destinationen: „Digitales Tourismusmarketing für die Großregion“

In dem Interreg V-A Projekt „Digitales Tourismusmarketing für die Großregion“ wurde ein touristischer Marketingansatz weiterentwickelt, der die Angebote aller Tourismus Marketing-Organisationen der grenzüberschreitenden Großregion digital vernetzt. Mit einer gemeinsamen Content-Strategie wird eine Datenbasis entwickelt, deren Informationen für den Gast, individuell an seine Interessen angepasst, zur Verfügung stehen. Touristische Leuchttürme werden mit innovativer Visualisierungs- und Kommunikationstechnologie neu in Szene gesetzt. Mit Informations- und Qualifizierungsangeboten für die Touristiker vor Ort arbeitet die Großregion außerdem an einer nachhaltigen und zukunftsfähigen touristischen Entwicklung.

Hier geht's zum Beispiel


How-To‘s

Leitfaden digitale Destinationen

Dieser Leitfaden von Outdooractive widmet sich verschiedenen Bereichen der digitalen Vermarktung von touristischen Destinationen. Allem voran beantwortet er die Frage, warum eine zentrale Datenbank zum Hauptvermarktungsinstrument einer Destination werden kann und wie eine solche Datenbank aufgebaut und verwaltet wird.

Hier geht's zum Leitfaden (externer Download - 2,9 MB)

Leitfaden digitales Marketing für Tourismusdestinationen

Anhand von Beispielen und praktischen Erkenntnissen wurde vom Projekt „Digitalisierung im Tourismus in Bayern“ ein Leitfaden mit Good Practices zur Digitalisierung und Vermarktung in Tourismusdestinationen entwickelt. Der Leser wird mittels einer Customer Journey durch die verschiedenen Handlungsfelder in den Bereichen Inspiration, Information, Planung und Buchung, Erlebnis sowie Nachbereitung und Weitergabe geführt.

Hier geht's zum Leitfaden (externer Download - 2,6 MB)

Leitfaden für die digitale Gästekommunikation

Digitale Kommunikation und Unterhaltung spielen eine immer größer werdende Rolle zwischen Gast und Hotel. In dem Dschungel an Technologien ist es allerdings eine Herausforderung auf die richtigen Lösungen und Tools zu setzten. In diesem Leitfaden von SuitePad wird anhand von sechs Schritten gezeigt wie die Verbindung zum Gast gestärkt sowie die Auslastung und Effizienz gesteigert werden kann. Zusätzlich gibt der Leitfaden einen Überblick über häufige Fehler in der digitalen Hotel-Gast-Kommunikation und zeigt Wege zur erfolgreichen Umsetzung auf.

Hier geht's zum Leitfaden (externer Download mit kostenloser Anmeldung - 1,06 MB)

12 Tools zur Verbesserung der Online-Reputation

In diesem Ratgeber von Customer Alliance sind 12 effektive Tools beschrieben, die es einem Betrieb ermöglichen die Social Media Präsenz zu optimieren. Je Tool wird ein strukturierter Überblick über die Funktionen sowie den Preis gegeben und die Information in Steckbriefform auf den Punkt gebracht.

Hier geht's zu den Tools (kostenlose Anmeldung)

5 Tipps um besser bei Google gefunden zu werden

Mehr Direktbuchungen zu generieren ist Ziel vieler Hotels. Dies gelingt unter anderem mit einer Erhöhung der Sichtbarkeit bei Google, indem einzigartige Inhalte generiert werden, das Benutzerverhalten analysiert wird oder ihre Inhalte auf anderen Seiten verlinkt werden. Wie sich das genaue Vorgehen bei diesem Maßnahmen gestaltet und welche weiteren Tipps zu mehr Traffic führen erfahren Sie in dem übersichtlichen Leitfaden von Customer Alliance.

Hier geht's zum Leitfaden (kostenlose Anmeldung)


Ihre Erfolgsgeschichte fehlt? Wenn Sie Ihre Erfahrungen mit anderen teilen wollen, schicken Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir nehmen Sie gerne mit auf.

Aktuelle Studien zum Thema Digitalisierung

Zahlen, Daten und Fakten


Weiterführende Literatur zum Thema Digitalisierung

Anderie, L. (2018): Gamification, Digitalisierung und Industrie 4.0 – Transformation und Disruption verstehen und erfolgreich managen, Wiesbaden

Becker, W. (2019): Geschäftsmodelle in der digitalen Welt : Strategien, Prozesse und Praxiserfahrungen, Wiesbaden

Bieger, T./ Beritelli, P./ Lesser, C. (2018): Wettbewerb und Digitalisierung im alpinen Tourismus : Schweizer Jahrbuch für Tourismus 2017/2018, Berlin

Bloching, B./ Luck, L./ Ramge, R. (2015): Smart Data – Datenstrategien, die Kunden wirklich wollen und Unternehmen wirklich nutzen, München.

Buhalis, D./ Amaranggana, A. (2014): Smart Tourism Destinations – In: Xiang, Z./ Tussyadiah, L. (hrsg.) ENTER 2014 Proceedings, Dublin

Dwif e.V. (2016): Die Zukunft ist jetzt – Wie der Digitale Wandel den Ostdeutschland-Tourismus verändert – In: Tourismusbarometer Jahresbericht 2016, S.91-154

Falkenreck, C. (2019): Digitalisierungsprojekte erfolgreich planen und steuern: Kunden und Mitarbeiter für die digitale Transformation begeistern, Wiesbaden

Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML (2016): Digitalisierung im Tourismus in Bayern – Ein Handlungsleitfaden für Tourismusdestinationen , München.

Groß, S. (2019): Wandel im Tourismus : Internationalität, Demografie und Digitalisierung, Berlin

Hoppe, M. (2018): Digitalisierung in der Tourismuswirtschaft: Trends und Folgewirkungen – Erfahrungen aus der Hotellerie und von Reiseveranstaltern, Stuttgart

Landvogt, M. (2017): Tourismus - E-Tourismus - M-Tourismus : Herausforderungen und Trends der Digitalisierung im Tourismus, Berlin

Linder, D. (2019): KMU im digitalen Wandel : Ergebnisse empirischer Studien zu Arbeit, Führung und Organisation, Wiesbaden

Neugebauer, R. (2018): Digitalisierung – Schlüsseltechnologien für Wirtschaft und Gesellschaft, München.

Niebler, P. (2019): Datenbasiert entscheiden: ein Leitfaden für Unternehmer und Entscheider, Wiesbaden

Oven-Krockhaus, I. (2019): Digitalisierung im Tourismus : Influencer als Kommunikationsinstrument für Reiseveranstalter – In: Groß, S. (Hrsg.):Wandel im Tourismus : Internationalität, Demografie und Digitalisierung, Berlin

Robra-Bissanz, S. (2019): Digital Customer Experience : Mit digitalen Diensten Kunden gewinnen und halten, Wiesbaden

Rogers, D.-L. (2017): Digitale Transformation – Das Playbook: Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich in das digitale Zeitalter führen und die digitale Disruption meistern, Frechen.

Schallmo, D. R. A. (2019): Jetzt digital transformieren: so gelingt die erfolgreiche digitale Transformation Ihres Geschäftsmodells, Wiesbaden

Sieber, A. (2019): Dialogroboter: Wie Bots und künstliche Intelligenz Medien und Massenkommunikation verändern, Wiesbaden

Ternés, A./ Towers, I./ Jerusel, M. (2015): Konsumentenverhalten im Zeitalter der Digitalisierung – Trends: E-Commerce, M-Commerce und Connected Retail, 2015.

Tully, C. (2018): Jugend – Konsum – Digitalisierung: Über das Aufwachen in digitalen Konsumwelten, Wiesbaden.

Vogel, H.-J./ Weißer, K./ Hartmann, W.-D.: Smart City – Digitalisierung in Stadt und Land; Herausforderungen und Handlungsfelder, Wiesbaden.

Xiang, Z./ Fesenmaier, D.R. (2017): Analytics in Smart Tourism Design, Berlin.

Zöller, S. (2019): Ja zur Digitalisierung! : Mit der richtigen Einstellung die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sichern, Wiesbaden


Sie haben Studien zum Thema Digitalisierung im Deutschlandtourismus, die Sie der Branche kostenlos zur Verfügung stellen? Dann schicken Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wir nehmen die Verlinkung zur Ihren Seiten gerne mit auf.

Management von Reisezielen und touristischen Angeboten

Best Practices

Digitale und destinationsübergreifende Gästeinformation: Digitale Tourist-Information Kurort Bad Kötzting

Digitalen Informationen der Tourist-Information, des öffentlichen Raums und der angeschlossenen Beherbergungsbetriebe werden in der digitalen Tourist-Information Bad Kötzig im Bayrischen Wald in einer zentralen Datenbank verwaltet und dem Gast je nach Nutzungs- und Zielsituation zugespielt. Beim Einwählen in das WLAN auf dem Marktplatz erscheinen auf der Startseite andere Informationen als im Hotel, wo mit digitalen Gästemappen individuell Informationen ergänzt werden können. Der Gast kann somit nicht nur personalisiert angesprochen, sondern auch innerhalb der Destination gelenkt werden. Die Tourist-Information Bad Kötzting bietet ihren Besuchern darüber hinaus Tablets und freies WLAN, um sich digital über die Angebote vor Ort zu informieren. Personalisierte Tipps aus dem Beratungsgespräch werden direkt auf das Smartphone der Gäste übertragen oder als individueller Reiseführer in ausgedruckter Form bereitgestellt. Auf digitalen Outdoor-Infoterminals erhalten die Gäste auch außerhalb der Öffnungszeiten relevante Informationen.

Hier geht's zum Beispiel


How-To‘s

"Tourismus Digital" - Ein Leitfaden für Destinationen

Ziel dieses Leitfadens ist die Unterstützung von Tourismusorganisationen bei der digitalen Transformation. Er soll helfen digitale Tools und Anwendungsmöglichkeiten besser zu verstehen, zu bewerten und zu nutzen. Hierbei gibt es Empfehlungen von Experten und erfahrenen Anwendern, die konkrete Praxistipps zu Themen wie Open Data, Augmented Reality oder Community Management geben.

Hier geht's zum Leitfaden

Checkliste zur Einführung einer Software im Gastgewerbe

Diese Checkliste aus dem gastromatic blog bietet eine Hilfestellung zur erfolgreichen Einführung einer neuen Software im Rahmen eines digitalen Transformationsprozesses. In neun Schritten leitet dieser Blog kurz und knapp durch die verschiedenen Phasen und fokussiert sich auf die wichtigsten Fragen, die je Phase beantwortet werden müssen.

Hier geht's zur Checkliste

Erfolgreiches Online Reputations Management

Mehr als nur Feedback - unter Online Reputations Management ist u.a. der Ruf eines Betriebes im digitalen Umfeld gemeint. Blogeinträge, Bewertungen und andere Veröffentlichungen Dritter haben einen substantiellen Einfluss auf den Erfolg eines Betriebes. Wie sich das Online Reputations Management aktiv steuern lässt und es gelingt ein authentisches und stimmiges Image aufzubauen erläutert dieser Artikel von Customer Alliance.

Hier geht's zum Artikel (kostenlose Anmeldung)


Ihre Erfolgsgeschichte fehlt? Wenn Sie Ihre Erfahrungen mit anderen teilen wollen, schicken Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir nehmen Sie gerne mit auf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste, lesen Sie mehr über die Verwendung in unserer Datenschutzerklärung.