20.11.2019

Stärkung des Wissenstransfers mit Tourismusforschern

Als wissenschaftlicher Leiter vertritt Prof. Dr. Harald Pechlaner das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes in der wissenschaftlichen Community. Vom 14. bis 16. November nahm er an der 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) teil. Im Mittelpunkt von Keynote-Vorträgen, Podiumsdiskussionen sowie der Vorstellung aktueller Forschungsergebnisse stand die Zukunft des Tourismus im ländlichen Raum. In seinem Vortrag berichtete Prof. Dr. Harald Pechlaner von der Arbeit des Kompetenzzentrums in den vergangenen zwei Jahren. Dabei wurde vor allem die Breite und Vielfalt der Aktivitäten und die intensive Zusammenarbeit mit touristischen Verbänden und anderen Branchenvertretern deutlich.

Eine wichtige Aufgabe des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes ist es, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse z.B. relevanter Studien auszuwerten und der Branche verwertbar zur Verfügung zu stellen. Sämtliche Erkenntnisse fließen in die laufende Arbeit ein, über die wir auf unserer Website, in regelmäßigen Newslettern und auf Fachveranstaltungen informieren. „Die Kommunikation in die Wissenschaft hinein ist dabei für uns besonders wichtig, um den Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in Zukunft weiter zu stärken“, so Pechlaner. Mit der neuen KompetenzCloud bieten wir die Möglichkeit sich direkt zu beteiligen, wissenschaftliche Erkenntnisse für die touristische Praxis zugänglich zu machen und allgemeine Brancheninformationen digital an einem Ort zu bündeln.

Pechlaner

von links: Prof. Alfred Bauer (Bayerisches Zentrum für Tourismus), Prof. Dr. Harald Pechlaner (Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes), Prof. Dr. Jürgen Schmude (Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V.) und Prof. Dr. Waldemar Berg (Technische Hochschule Deggendorf)

 

zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste, lesen Sie mehr über die Verwendung in unserer Datenschutzerklärung.