Veranstaltungen

Zugstolz in Deutschland: Reisementalität der Zukunft?

In Schweden hat die Entwicklung des Flugschams eine neue Reisementalität ausgelöst: Zugstolz. Immer mehr Menschen entscheiden sich bewusst für den Zug. Die Nachfrage für die Nachtzugstrecke von Malmö nach Stockholm ist im vergangenen Jahr um 100 % gestiegen. Zahlreiche Posts in den sozialen Medien werden mit #tagskryt betitelt. Als Reaktion auf diesen Trend, hat die schwedische Regierung kürzlich € 5Mio. in den Ausbau von Nachtzugstrecken investiert.

Auch in Deutschland steigt das ökologische Bewusstsein. Und obwohl viele Deutsche Flugscham verspüren und nachhaltiger leben wollen, wird beim Reisen eine Ausnahme gemacht. Die Passagierzahlen im Flugverkehr steigen und auch der Kreuzfahrttourismus erfreut sich wachsender Beliebtheit. Doch ein Teil der Bevölkerung scheint sich zunehmend auf den Zugvekehr zu konzentrieren, um insbesondere im Inland sein Ziel zu erreichen.

Das Bundesamt für Statistik berichtet, dass die Anzahl der Reisenden im innerdeutschen Bahnfernverkehr zwischen 2015 und 2018 um knapp 14 % gestiegen ist, von 117 Millionen auf 133 Millionen. Ein Teil davon spiegelt sich vor allem in den Fernverkehrszahlen der Deutschen Bahn. Im Halbjahresbericht 2019 wies das Unternehmen ein erneutes Wachstum der Passagierzahlen von 1,3 % im gesamten Fernverkehr nach. Somit ist die Anzahl der Fernverkehrsfahrgäste im Halbjahresvergleich zum fünften Mal in Folge gestiegen. Auch für 2020 gab es schon den ersten Anstieg der Fahrgastzahlen. Mit der Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehr-Tickets zum Jahresbeginn, ist die Zahl der Zugreisenden im Januar 2020, im Vergleich zum Vorjahr, um 1,1 Millionen Reisende gestiegen. Dies entspricht einem Wachstum von 10,7 %. Hinzu kommt, dass die Fahrgastzahlen von Konkurrenzunternehmen wie Flixtrain ebenfalls ansteigen.

Bild: Pexels

Allgemein kann also eine steigende Nachfrage für Fernverkehrsstrecken nachgewiesen werden. Allerdings sind trotz der positiven Entwicklung im Bahnverkehr, das Flugzeug und das Auto bei den meisten Urlaubsreisenden die beliebteren Verkehrsmittel. Zugreisende schätzen niedrige Preise, direkte Verbindungen, Pünktlichkeit und eine kurze Reisedauer.

Trotz des wachsenden ökologischen Bewusstseins scheint der Zugstolz in Deutschland noch kein fester Bestandteil der deutschen Reisementalität zu sein. Es bleibt abzuwarten, ob die Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehr-Tickets auch einen langfristigen Effekt auf die Verkehrsmittelwahl der Reisenden hat.

zurück